Bei uns zu Gast - das Gästebuch der Queergemeinde

Einen Beitrag dem Gästebuch hinzufügen


Am 19.12.2005 schrieb Andy aus Bonn:

Hi Euch,
das ist schade, dass ich in Bonn wohne. bei uns gibt es keine HuK und keine Queergemeinde. Nach Köln sind es mehr als 30 Kilometer. Ich fahre kein Auto und das ist sehr umständlich eine Queergemeinde da besuchen zu können. Ich habe schon sehr viele Gemeinden in Bonn aufgesucht und ich fühle mich da schlecht. Ich habe sogar in einer Gemeinde gepredigt. Ich dachte, würde mich besser fühlen unter gleichgesinnten Christen. Ich habe mich schon an die HuK gewandt, aber da hatte niemand Zeit mir innerhalb zwei Wochen eine Email zu beantworten. Merkwürdig und seltsam! Wenn unter Schwulen, die sich für Christen halten, so ein Umgang gepflegt wird, dann besser keine schwule Queergemeinde in Bonn. Schade . Ich möchte etwas auf die Beine stellen, aber in Bonn ist es unmöglich. Eine Enttäuschung mehr. Wenn jemand das liest und weiß wie man aus dieser Enttäuschung rauskommt, kann er mir schreiben. Danke.
Alles Liebe für Euch, Andy


Am 22.05.2005 schrieben Gerold und Sven aus Siegen/Olpe:

Hallo liebe Queers,
erst einmal einen lieben Gruß aus dem südlichsten Zipfel von NRW. Da wir einen sehr guten Freund in Münster haben, haben wir das zum Anlass genommen und auch schon mal euren Queergottesdienst besucht, der uns sehr gut gefallen hat. Mein Freund und ich sind schon lange auf der Suche nach einem Gottesdienst-Angebot wie dem Euren. Leider ist Münster für uns nicht gerade um die Ecke, sonst würden wir gerne euren Gottesdienst regelmäßig besuchen. Schade, dass das evangelische Angebot zu einem Gottesdienst nun bei euch nicht mehr besteht. Wir würden uns sehnlichst wünschen, dass das Netz der Queergottesdienste oder anderer Gottesdienste dieser Art viel dichter würde, so dass alle schwulen Christen dieses Angebot eines Gottesdienstes für unsergleichen annehmen könnten. Wir hoffen und beten dafür, dass sich das bald ändern wird und sich viele Kirchen und Gemeinden finden, die die Bedürfnisse ihrer lesbischen und schwulen Schwestern und Brüder erkennen und ein entsprechendes Angebot initiieren werden. Alles Liebe und Gottes reichen Segen,
Gerold und Sven


Am 08.02.2005 schrieb Rüdiger aus Lübeck:

Moin Moin aus dem hohen Norden!
Es ist klasse, dass Ihr Euch so für die Schwulen und Lesen in der Kirche einsetzt. Auch wir haben ja das Recht religiös zu sein. Dieses soziale Engagement führen wir auf unserer Internet-Seite www.schwuleswohnen.de durch. Wir arbeiten beispielsweise mit der Lübecker AIDS-Hilfe, mit der wir im Dezember 2004 eine Aktion gemacht haben, zusammen. Schaut Euch doch mal unsere Seite an und schreibt uns einen Kommentar. Viele Grüße,
Euer Rüdiger


Am 16.06.2004 schrieben Lothar und Dirk aus Gelsenkirchen:

Wir haben diese Website heute beim Surfen gefunden und freuen uns darüber, dass die spirituelle Dimension auch von Homosexualität mehr und mehr in den Vordergrund rückt und viele homosexuelle Menschen bereits diese Komponente in ihrem Leben erkannt haben und leben möchten. Leider waren Homosexualität und Kirche noch bis vor wenigen Jahren unvereinbar. Ich setze mich seit vielen Jahren mit der christlichen und islamischen Mystik auseinander und würde mich über Resonanz auf meinen Eintrag hier im Gästebuch freuen.
Lothar und Dirk


Am 18.04.2004 schrieb Markus aus Essen:

Liebe Mildred,
gern helfen wir Dir und Deiner Partnerin weiter. Eine Möglichkeit ist, dass Du mal zu einem unserer Gottesdienste kommst (der nächste ist am 9. Mai) und wir ins Gespräch kommen. Oder aber Du wendest Dich noch einmal per Mail an uns (Mailadressen findest Du auf der Seite "Der Draht zu uns"), so dass wir auf diese Weise Kontakt aufnehmen können. Lieben Gruß
Markus


Am 17.04.2004 schrieb Mildred aus Recklinghausen:

Hallo!
Ich surfte im Internet und fand Eure Seiten. Ich war angenehm überrrascht und finde es toll, dass es Euch gibt. Habe aber auch eine Frage. Meine Mutter möchte unser Haus segnen lassen, aber da meine Lebenspartnerin und ich vor zwei Jahren getraut wurden, hätten wir ein Problem einen Priester reinzulassen, welcher uns diskriminiert und gegen unsere Lebensweise ist. Könntet Ihr uns da weiter helfen und wenn wie? Ich bedanke mich im voraus und verbleibe mit freundlichem Gruß
Mildred


Am 23.03.2004 schrieb Hartwig aus Bochum:

Hallo, ihr Lieben!
In unserem Gästebuch von "Kreuzundqueer" (Konvent (evangelischer) lesbischer und schwuler PfarrerInnen in Westfalen) hat uns jemand auf eure Gemeinde aufmerksam gemacht. Schön, dass es euch gibt! Wenn jemand eine gleichgeschlechtliche Partnerschaftssegnung wünscht, sind wir übrigens gern behilflich, eine geeignete Person zu finden, die diese durchführt. Die Partnerin oder den Partner allerdings muss man / frau selbst mitbringen! Herzliche Grüße,
Hartwig


Am 10.02.2004 schrieb Daniel aus Hamm:

Hi, habe gerade eure Seite im Internet gefunden :-) und muss sagen, dass mir von der Existenz eines "Queer-Gottesdienstes" bisher noch nie etwas bekannt war. Um so mehr freue ich mich, dass es so etwas in meiner Gegend gibt :-) Schade, dass ich jetzt bis Ende Februar warten muss, um solch einen Gottesdienst mal zu besuchen. Grüße -
Daniel


Am 27.12.2003 schrieb Rainer:

Guten Tag, beim Besuch Eures Internet-Angebotes fiel mir mit Freude auf, dass kein Englisch (fast, Queer, nun ja) zu finden ist.
Gratulation sagt
Rainer


Am 14.12.2003 schrieb Andreas aus Essen:

Hi liebe Leser,
wenn ich zum Fenster rausblicke, zieht Nebel durch die Gassen. Draußen herrscht ungemütliches Wetter und drinnen leuchten die Kerzen. Es ist wieder soweit: Advent regt mich zum Nachdenken an. Allerdings gelingt es mir kaum noch, mich diesem Müßiggang hinzugeben. Ausgerechnet in der stillsten Zeit des Jahres beherrscht Stress mein Leben und gibt mir wenig Zeit. Berufsbedingt beginnt Weihnachten bei mir schon im September. Engel zwitschern von den Regalen, singende Weihnachtsmänner lachen mir entgegen. Dazwischen tummeln sich weihnachtsgierige Menschen und spätestens pünktlich zum 1. Advent drehe ich vollkommen durch! Obendrein wird man in diesen Tagen regelrecht durch das Leben getrieben. Weihnachten so, wie es früher war, gibt es nicht mehr. Als kleiner Junge war es für mich die schönste Zeit. Doch nun bin ich ein großer Junge und Weihnachten verliert irgendwie seinen Reiz. Umso mehr schätze ich heutzutage die Adventszeit. Manchmal gelingt es mir sogar ein wenig Ruhe zu finden (wie heute) und über das Leben und andere Dinge nachzudenken.
Ich glaube, die Einsamkeit greift in unserer Gesellschaft immer mehr um sich. Gerade auch im Advent sind das harte Zeiten für Menschen, die alleine sind. Es werden wohl auch nicht wenige Homosexuelle sein, die mit ihrer Einsamkeit zu kämpfen haben. Heute umschließen meine Gedanken jene einsamen Seelen und trotzdem kann ich an deren Schicksal nichts ändern. Was ich vielleicht machen kann: Mitmenschen gegenüber meine Augen und Ohren noch stärker zu öffnen. Und so vielleicht einen Hilferuf wahrzunehmen.
Manchmal bete ich. Allerdings meistens leider nur, wenn es mir schlecht geht. Aber ich lerne und versuche mit Gott intensiver "ins Gespräch" zu kommen. Gerade auch in guten Zeiten.
Eine schöne, ruhige und besinnliche Adventszeit wünscht Euch
Andreas


Am 11.12.2003 schrieb Steffen aus Münster:

Toll, dass Ihr Euch nicht unterkriegen lasst. Ich hoffe, dass es noch lange weitergeht mit der Queergemeinde. Wünsche allen eine schöne Adventszeit.
Gruß, Steffen


Am 21.04.2003 schrieb Harald aus Stuttgart:

Ein frohes und gesegnetes Osterfest wünscht euch die queer-Gemeinde Stuttgart - wir haben uns über die übermittelten Grüße gefreut und sind sehr gespannt auf die vielfältigen Begegnungen in Berlin.
Harald


Am 17.03.2003 schrieb Björn aus Siegen:

Hiho Carsten, hallo ihr anderen.
Leider ist die Email von Carsten nicht mehr gültig. Daher hier der Eintrag, selbstverständlich freue ich mich aber auch über alle anderen Zusendungen. Es sei denn es ist Spam, dann nicht mehr :-))
Ich habe gerade mal etwas im Internet gestöbert und nach "schwul" und "Christ" bei google gesucht. Dort bin ich auf die Seite mit den Queer-Gottesdiensten gestoßen. Ich suche schon seit Längerem schwule Christen, die den Glauben an Jesus teilen. Leider bisher mit keinem Erfolg. Ich bin mir natürlich darüber im Klaren, dass Orte wie gaychat oder eurogay dafür nur schwer geeignet sind, aber versucht habe ich es dort dennoch. Leider bisher ohne Erfolg. Auf Szene habe ich auch keine Lust. Das ist einfach nichts für mich. Ich bin eh insgesamt eher ein ruhiger Typ. Würde mich freuen, wenn ich eine Antwort bekomme.
Hier noch etwas zu mir: Ich heiße Björn, bin 25 Jahre alt/jung. Meine Freizeit verbringe ich mit Fahrrad fahren und Inlinern (zumind. im Sommer). Darüber hinaus mache ich einige Homepages und engagiere mich viel im CVJM.
Björn


Am 30.01.2003 schrieb Sebastian aus Dortmund:

Selten habe ich eine so gut gebaute Website gesehen. Hochachtung vor den Machern. Immer sehr gut gepflegt ohne viel Datenmüll. Alles, was man möchte, kann man hier erfahren. Danke.
Gruß, Sebastian


Am 23.01.2003 schrieben Georg und Ulrich aus Münster:

Herzlichen Glückwunsch zur neugestalteten Webseite. Besonders der blaue Hintergrund gefällt uns sehr gut. Echt professionell!
Viele Grüße aus Münster, Ulrich & Georg


Am 17.01.2003 schrieb Jens aus Freiburg:

Ich bin auf der Suche nach Schwulen oder Lesben, die aus der Freiburger Ecke kommen und Lust hätten, sich mal mit ein paar Heteros aus unserer Gemeinde zum Thema "Was ist die perfekte Partnerschaft" zu unterhalten und darüber zu diskutieren. Bei einem letzten Seminar zum Thema christliche Erziehung brachte ich den Einwand, dass ich lieber bei einem homosexuellen Paar als Kind aufwachsen wolle als bei einem heterosexuellen Ehepaar, das sich ununterbrochen die Köpfe einschlägt und von Liebe nichts mehr zu spüren ist. In der Gesellschaft wäre dieses Ehepaar zwar akzeptierter, aber würde das mir als Kind genügen und ausreichen, um zufrieden und glücklich sein zu können?
Mir kam in diesem Zusammenhang dann die Idee zu "Was ist die perfekte Partnerschaft?" eine Diskussionsrunde zu machen, nur bräuchten wir dafür auch Schwule oder Lesben, die Spaß daran hätten, einigen verklemmten Heteros (die mit Bibelzitaten belegen wollen, dass Gott keine gleichgeschlechtlichen Paare akzeptiert und das Homosexualität daher auch ganz klar eine Sünde sei) mal richtig die Meinung zu sagen und vielleicht ihrerseits auch mit entsprechenden Zitaten aus der Bibel auftrumpfen und sich rechtfertigen könnten. Klugschwätzer, die meinen, dass sie als Heteros das Recht hätten, urteilen zu können was richtig und was falsch ist, habe ich noch nie gemocht, und möglicherweise ist manch einer dieser Heteros selbst der allerschwulste überhaupt und hat sich das noch nicht so ganz eingestanden. Und davon einmal abgesehen sehe ich es als nicht gut an, über Menschen wie die Homosexuellen einfach nur zu sprechen und zu urteilen, ohne sich überhaupt einmal die Mühe gemacht zu haben, sich mit diesen Menschen direkt unterhalten zu haben.
Das ist natürlich zu viel des Guten, allein bei der Vorstellung entsprechende Orte aufzusuchen könnte von Passanten oder sonstigen Leuten ja schon gleich so gewertet werden, dass man der Szene auch angehört, und daher bleibt Mann diesem "Milieu" lieber gleich fern. In dieses Verhalten könnte ich jetzt auch viel hineininterpretieren, aber das überlasse ich an dieser Stelle mal jedem selbst. Was mir wichtig ist: dass derartige Diskussionen nicht immer nur von den Heteros geführt werden, sondern Homosexuelle daran ruhig auch mal teilnehmen sollten, um die ganze Angelegenheit etwas abwechslungsreicher und amüsanter zu machen. Über Menschen kann man immer viel reden und irgendwelche Theorien aufstellen, aber viel sinnvoller wäre es, mit Menschen zu sprechen und im gemeinsamen Austausch von Gedanken und Ideen so zu neuen Erkenntnissen zu kommen. Meine Bitte daher: bei Interesse bitte bei mir melden, leider kenne ich in Freiburg niemand, der schwul oder lesbisch ist und mir da weiterhelfen könnte.
Ciao, Euer Jens


Am 14.11.2002 schrieb Markus aus Essen:

Leider fällt der Gottesdienst am 16.11 um 17.00 Uhr in Saerbeck (siehe Eintrag von Daniel am 05.11.2002) aus.
Grüße, Markus


Am 05.11.2002 schrieb Daniel aus Emsdetten:

Wollte euch mal drauf hinweisen, dass am 16.11 um 17.00 Uhr ein Gottesdienst zum Thema "Ich bin schwul und das ist gut so" stattfindet! Das ganze findet in Saerbeck in der St. Georg Gemeinde statt! Würde mich freuen, wenn einige dort erscheinen!
Gruß, Daniel


Am 09.10.2002 schrieb Markus aus Essen:

Martin und ich sind für zwei Wochen im Urlaub, daher wird es in dieser Zeit keine Aktualisierung der Seiten geben. Wir bitten um Euer Verständnis. Ab dem 25.10.2002 sind wir wieder für Euch da.
Liebe Grüße, Markus


Am 01.10.2002 schrieb Carsten aus Siegen:

Habe meinen ersten Newsletter empfangen und gelesen. Ihr nehmt es ja wirklich genau mit der Anonymität, alle Achtung. Keinen weiteren Empfänger habe ich im Mailkopf gefunden außer meine Mailadresse. Mein Vertrauen in Euch wurde damit bestätigt.
Es wird bald ein Artikel in der Siegener Presse erscheinen. Man wird sich noch mit Euch in Verbindung setzen um ein Interview zu bekommen. Mehr konnte ich noch nicht erreichen.
Gruß, Carsten


Am 27.09.2002 schrieb Sebastian aus Dortmund:

aufruf zum ungehorsam?
lasst uns zusammenstehen. was mag uns denn schon passieren, denn die obrigkeit mag diese öffentlichkeit nicht. selbst wenn ihr in dieser gewohnten gerechtfertigten art und weise fortfahrt, wird euch niemand aus st.sebastian heraustragen. das wären schlagzeilen die herr ostermann bestimmt nicht möchte. aber selbst wenn, es wird sich sicherlich immer ein zelebrant finden, der den gottesdienst vor der tür von st.sebastian abhält. es wäre auch eine möglichkeit, die öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen. wir müssen alle in dieser zeit zusammenhalten. denn wenn wir in münster versagen, werden alle queer-gemeinden bestimmt bald folgen und, wie martin es so schön formuliert hat, werden die "suchenden" bald keine kichliche christliche heimat mehr haben und wir alle werden dann wieder dazu verdammt sein, abgeschottet und unsichtbar in den letzten bänken der schrumpfenden gemeinden platz zu nehmen. herr ostermann und seine mannen sollten sich weitere negative schritte gut überlegen. man stochert nicht ungestraft in einen ameisenhaufen. auch wenn diese tierchen klein sind, die kraft kommt aus der zahl derer die wie eine mauer zusammenstehen. zivilchourage von herrn ostermann und den seinen ist nun gefragt (dies kam in martins brief auch vor), er muss sich irgendwann vor einem höheren richter rechtfertigen. denn wenn gott uns nicht genauso liebt wie jeden anderen menschen, warum hat er uns dann mit diesen unseren gefühlen erschaffen. in diesem sinne wünsche ich uns alle kraft, diese prüfung durchzustehen. zum schluss noch ein lob an martin. durch deinen brief hast du echt mut gezeigt. alle achtung. ich hoffe, dass du dein vertrauen nicht ganz verloren hast. wünsche dir weiterhin viel mut und kraft.
es grüßt sebastian aus dortmund


Am 25.09.2002 schrieb Gerd aus Gelsenkirchen:

Hallo zusammen!
Drei oder sogar vier Mal war ich in den vergangenen zwei Jahren bei Euren Gottesdiensten in St. Sebastian zu Gast. Ganz bewusst nennt Ihr sie "queer"-Gottesdienste und seid, neben Lesben und Schwulen ChristInnen (aus deren Initiative dieser Gottesdienst ja hervorgegangen ist) offen für alle anderen ChristInnen, die sich irgendwie "queer" fühlen und in den etablierten Kirchengemeinden noch nicht oder nicht mehr ein Zuhause finden können. Die Offenheit, mit der Ihr neue GottesdienstbesucherInnen begrüßt und mit der sie von Euch willkommen geheißen wurden, die Würde und auch der Respekt vor der Bedeutung der Eucharistie für die Katholiken - auch durch nicht-katholische GottesdienstbesucherInnen -, der sich in dieser Gottesdienstgemeinschaft widerspiegelte, wurden für mich zu einem Ideal einer jeglichen Gottesdienstgemeinde.
Ich halte Eure Entscheidung, die Gottesdienste - wenn auch vorläufig keine Eucharistie - weiter in St. Sebastian zu feiern, für richtig und wichtig. Auch finde ich es gut, dass Ihr weiterhin den Austausch mit den Verantwortlichen im Bistum sucht. Und ich schließe mich persönlich dem Anliegen vieler Gemeindemitglieder an, auch in Zukunft (wieder) die Eucharistiefeier in St. Sebastian feiern zu können und zu dürfen.
Ich wünsche Euch ausdrücklich viel Glück und Erfolg in den Verhandlungen mit der Bistumsleitung; möge sie offen sein für Euer Anliegen und das Gute und Wertvolle darin erkennen und fördern. Ich wünsche Euch insbesondere Gottes Segen, der über all Eurem Tun sei!
Liebe Grüße!
Gerd Wittka


Am 24.09.2002 schrieb Martin aus Essen:

Ich habe einen privaten Brief an Weihbischof Friedrich Ostermann geschrieben, in dem ich meine Betroffenheit schildere und Herrn Ostermann bitte, seinen Entschluss noch einmal zu überdenken.
Gruß, Martin


Am 24.09.2002 schrieb Sebastian aus Dortmund:

Ich sende euch meine Anteilnahme und mein Bedauern über die Entwicklung in Münster. Was haltet ihr davon, wenn jeder einen Brief an Ostermann sendet, in dem man darum bittet, seine Entscheidung zu überdenken. Ich denke an einen Vordruck, den man unterschreibt und dann per Post sendet. Meine Gebete und Gedanken sind bei euch.
Gruß, Sebastian


Am 23.09.2002 schrieben Markus und Martin aus Essen:

Lieber Carsten, herzlichen Dank für Deinen Eintrag und Deine Anteilnahme. Wir haben uns gestern im Forum der Queergemeinde getroffen und Du wirst heute oder morgen einen ausführlichen Bericht darüber hier finden. Wir sind alle sehr gespannt, wie es weitergehen wird. Zu Deiner Frage in aller Kürze: Wir als Queers haben beschlossen, Informationen an die Presse weiterzugeben. Insofern steht es auch Dir frei, das zu tun.
Liebe Grüße, Martin und Markus


Am 22.09.2002 schrieb Carsten aus Siegen:

Ich bin bestürzt über die Vorgänge in Münster und hoffe bald mehr darüber zu erfahren. Ich wünsche euch viel Kraft und Ausdauer, diese Geschichte durchzustehen. Bin in meinen Gebeten und Gedanken bei euch. Was kann ich tun, um euch zu helfen? Darf ich Infos weitergeben? Habe Kontakte zur Siegener Presse.
Gruß, Carsten aus Siegen


Am 21.09.2002 schrieb Martin aus Essen:

Hallo liebe Besucherinnen und Besucher,
die Programmstörung beim Senden der Gästebucheinträge in anonymisierter Form ist behoben.
Gruß, Martin


Am 1.09.2002 schrieb Martin aus Essen:

Hallo liebe Besucherinnen und Besucher,
leider liegt z.Zt eine Programmstörung beim Senden der Gästebucheinträge in anonymisierter Form vor. Wir arbeiten unter Hochdruck an dem Fehler. Wenn Euch etwas unter den Nägeln brennt, sendet es einfach an webmaster@queergemeinde-muenster.de Wenn Ihr anonym bleiben wollt, schreibt uns das einfach, und Eure eMail-Adresse wird nicht eingetragen. .
Gruß, Martin


Am 22.07.2002 schrieb Martin aus Essen:

Hallo Carsten,
vielen Dank für Deinen Eintrag ins Gästebuch. Hier nun die Antwort auf Deine Fragen. Nur wir, also Markus und Martin aus Essen, haben Adminzugang zu allen Daten. Bei einem Eintrag ins Gästebuch wird ohnehin keine Adresse angegeben. Die eMail Adressen für den Newsletter werden durch Passwort, SSL und Direkt IP geschützt. Das heißt, es kann nur durch freigegebene IPs darauf zugegriffen werden, und z.Zt. sind dies nur zwei IPs bzw. PCs. Diverse Hilfsprogramme unseres Providers in Bremen und natürlich der Linuxserver unterstützen und schützen die eMail-Adressen aller. Da wir sehr großen Wert auf die Geheimhaltung der uns anvertrauten Daten legen, brauchst Du keine Angst zu haben, dass Du von irgendwo unaufgefordert Post bekommst. Wir tun aus technischer Sicht alles, um die Daten unter Verschluss zu halten. Also nur Mut, trag Dich ein und auch Du bekommst den nächsten Newsletter.
Gruß, Martin


Am 22.07.2002 schrieb Carsten aus Siegen:

Noch einmal hallo aus Siegen,
Glückwunsch für den gelungenen Rundgang. Ihr habt echt superschöne Ideen, weiter so. Mich interessiert noch, wer alles Zugang zu den eMail Adressen hat. Verwahrt Ihr die wirklich gut? Da ich ungeoutet bin, habe ich immer noch Angst, den NL zu bestellen. Was passiert mit meinen Daten? Bekomme ich dann wieder Reklame?
Gruß, Carsten


Am 18.07.2002 schrieb Ulrich aus Rheine:

Liebes Vorbereitungsteam für das Sommerfest der Queergemeinde,
herzlichen Dank für den schönen Nachmittag und Abend. Trotz des leichten Regens fand ich die Stimmung und Gespräche sehr gut. Weiter so!!!
Gruß, ULI


Am 18.07.2002 schrieb Markus aus Essen:

Hallo Carsten,
danke für Deinen Eintrag. Wir bemühen uns, die ausstehenden Texte im Laufe der kommenden Woche ins Netz zu stellen.
Gruß, Markus


Am 17.07.2002 schrieb Carsten aus Siegen:

Hallo liebe Queers,
habe von Euch nun auch in der Bildpost gelesen und bin begeistert. Weiter so! Da es für mich sehr weit nach Münster ist, kann ich nicht regelmäßig erscheinen. Es ist schön die Texte im Archiv zu finden.
Gruß, Carsten
PS: Wann erscheinen die letzten Gottesdiensttexte?


Am 23.02.2002 schrieb Kurt aus Hartberg / Österreich:

Gratulation!
Zu der traumhaft gelungenen Homepage. Weiterhin viel Erfolg und alles Gute!
Kurt


Am 17.02.2002 schrieb Bert aus Ulm a.d. Donau:

Hallo,
auch wir wollen auf dieser schönen Homepage unsere Visitenkarte hinterlassen.
Viele Grüße aus dem Schwabenland sendet:
www.familie-obert.de


Am 22.01.2002 schrieb Peter aus Münster:

Ich stimme Uwe und Markus zu: was im Forum beraten, geplant und entschieden wird, muss für die Gemeinde transparent werden. Als einer der Sprecher des Forums möchte ich mich dafür einsetzen. Im Forum haben wir überlegt: es ist wenig interessant, die Protokolle unserer Treffen ins Netz zu setzen; die Form der Darstellung sollte interessanter sein als die Nüchternheit eines Ergebnisprotokolls. Bei manchen Themen empfiehlt es sich außerdem, sie auf anderen Wegen in die Gemeinde zu bringen: durchs Gespräch, durch Ankündigungen nach den Gottesdiensten, usw. Das soll auch geschehen. Wie das Forum grundsätzlich gedacht ist, was dort verhandelt wird, das geht in knapper Form aus dem Bericht vom Workshopnachmittag vom 28.10.2001 unter "Aktuelles" dieser Homepage hervor. Die Queer-Gemeinde ist die Sache aller Frauen und Männer, die sich mit ihr verbunden fühlen und zur Lebendigkeit beitragen, nicht die Sache eines undurchschaubaren Klüngels von grauen Eminenzen.
Diese Seiten! sind zweifellos ein großer Beitrag dafür. Danke den Webmastern Martin und Markus.
Gruß, Peter


Am 22.01.2002 schrieb Markus aus Essen:

Ganz herzlichen Dank, lieber Uwe, für Deinen Eintrag von gestern. Es ist im Forum beschlossen worden, dass es zwar keinerlei Berichte aus den Sitzungen im Netz geben soll, aber die Arbeit des Forums natürlich durch Berichte bei den Gottesdienten und eventuelle Infozettel transparent gemacht werden soll. Grund hierfür ist der Wunsch, die Informationen der Queergemeinde zukommen zu lassen, nicht aber für jede und jeden lesbar ins Netz zu stellen. Ich werde aber natürlich Deinen Wunsch ans Forum herantragen, und vielleicht werden wir mal einen kleinen Bericht über die Arbeit und Aufgaben des Forums veröffentlichen. Aktuelle Infos über alles, was in der Gemeinde läuft, gibt es ja ohnehin hier.
Danke für die Anregung,
Gruß, Markus


Am 21.01.2002 schrieb Uwe aus Neubeckum:

Hallo allesamt, ich bin wirklich begeistert von Euren Gottesdiensten und diesen Seiten. Jedesmal nach den Gottesdiensten schaue ich regelmäßig hier hinein, informiere mich über Euer Tun und freue mich, wenn ich etwas Neues erfahre. Termine, Aktuelles und nun kann man sogar die Predigten nachlesen. Ihr seid einfach Klasse. Doch bei all dem Lob auch eine kleine Kritik. Bitte nicht grummeln. Was haltet ihr denn davon mal etwas aus dem sogenannten Forum hier zu berichten. Es gibt zwar so etwas wie einen Rat, jedoch hört man sehr wenig von diesem. Wäre schön zu erfahren, was ihr dieses Jahr so alles anstellt. Ich verstehe, wenn ihr hier Euren vollen Namen nicht nennen wollt, ich tu es ja auch nicht. Aber es wäre mal schön, wenn es eine Seite gäbe mit den Vornamen und der jeweiligen Position im Forum. Trotzdem wünsche ich Euch viel Erfolg bei Eurer Mission.
Gruß, Uwe


Am 21.01.2002 schrieb Christina aus Münster :

Lieber Martin&Markus, Eure Internetseite ist super! Optisch ansprechend, ausführlich, informativ, nett, übersichtlich. Und weil sie so schön ist, gleich noch eine Anregung zur Erweiterung: Wie wäre es, den frischgebackenen Flyer mit in die Homepage aufzunehmen? Vielleicht die beiden mittleren Seiten in einem Link "Wir über uns", und die Formulierung des Titelblatts "Kirche von und für Lesben und Schwule" auf die 1. Seite der Homepage? Dann wissen auch NeueinsteigerInnen schneller, worum´s geht. Georg schlägt das auch nochmal in der nächsten Leitungsgruppe vor. Ich wünsche uns allen weiterhin frohes Schaffen und ein baldiges Wiedersehen "life".
Herzliche Grüße von Christina aus der Gemeinde


Am 28.12.2001 schrieb Gerd aus Gelsenkirchen:

Hallo und guten Tag,
habe nun auch eure Homepage gefunden und wünsche der ganzen Gemeinde ein gutes neues Jahr und Gottes Segen. Mögen viele "Queers" sich auch im kommenden Jahr von diesem Gemeindeleben be-geistern lassen.
Liebe Grüße!
Gerd


Am 21.11.2001 schrieb Sabine aus Bochum:

Hi Ihr Süßen, endlich kommen wir mal dazu ein paar Zeilen auf euren tollen Seiten zu schreiben. Schön, dass man über die Termine immer so auf dem aktuellen Stand ist. Freuen uns auf die nächsten Gottesdienste.
Gruß und Kuss,
GöBi


Am 13.10.2001 schrieb Evelyn aus Essen:

Liebe Webmaster, ich hoffe, Ihr erholt Euch gut und kommt ohne größere "Bergschäden" wieder nach Hause. Die Seiten sind Euch wirklich gut gelungen. Weiter so!
Liebe Grüße,
Evelyn


Am 05.10.2001 schrieben Martin und Markus aus Essen:

Die Webmaster machen Urlaub... das nächste Update der Seiten gibt's daher leider erst am 22.10.2001.
Viele Grüße an alle,
Martin und Markus


Am 22.09.2001 schrieb Carsten aus Bochum:

Ich finde Euer Tun richtig gut. Wünsche Euch weiterhin viel Erfolg.
Ich mag die Gottesdienste. Leider kann ich meine E-Mail noch nicht freigeben. Aber bald.
Gruß,
Carsten


Am 20.09.2001 schrieb Reiner aus Hannover:

Liebe Grüße aus Hannover! Eure Seite im Internet ist gut geraten.
Tschüß,
Reiner A.


Am 19.09.2001 schrieb Arnd aus Münster:

Liebe Queers,
der Eingang zu dieser Homepage nimmt wohl das Thema auf, das die allermeisten Menschen tief bewegt. Nach dem ersten Schock über den Terror in den USA kommen aber auch immer mehr die Ängste zum Vorschein, die vor einer Ausweitung der Gewalt oder eines 'Krieges' bestehen. Ein wenig fühle ich mich an die Situation erinnert, die vor dem Golfkrieg bestand, als Präsident Bush senior (nach einem öffentlichen Gang in seine Kirche) dann den Krieg erklärte. Damals gab es viele Kerzen in den Fenstern, Gebetsnächte, Demos usw. Ob die Queergemeinde wohl in der heutigen Situation auch zu einer Form findet, die uns solidarisch zeigt mit den Menschen, die lieber auf Akte der Rache verzichten und 'besonnenes' Verhalten herbei sehnen? Ich würde mir das wünschen.
Liebe Grüße,
Arnd


Am 17.08.2001 schrieben Martin und Markus aus Essen:

Hallo liebe/r Besucher/in,
wir haben uns dazu entschlossen, ein Gästebuch einzurichten. Hier habt Ihr nun die Möglichkeit, Lob und auch Kritik loszuwerden, egal ob es sich um diese Seiten handelt oder um die Gottesdienste oder was immer Euch auch am Herzen liegt. Was gefällt Euch, was vermisst Ihr? Wenn Ihr wollt, könnt Ihr hier auch Grüße für jemanden hinterlassen. Für Anregungen und Kritik sind wir jederzeit dankbar.
Euer Beitrag wird in der Regel innerhalb von 24 Stunden eingetragen.
Viele Grüße,
Martin und Markus